Biotin
Ernährung,  Hundeabteilung

B wie Biotin

*beinhaltet Affiliate-Links 


Für das B befassen wir uns heute mit dem Biotin. Biotin ist eine Nahrungsergänzung, die häufig beim Barfen eingesetzt wird. Aber auch in ausgewählten Lebensmitteln kommt es vor. Biotin wird hierzulande auch Vitamin B7 genannt. Manchmal kann man auch Vitamin H lesen, das ist das Gleiche. In Frankreich sagen sie zu Biotin Vitamin B8.

Biotin – wofür wird es eingesetzt?

Vitamin B7 wird auch das Hautvitamin genannt. Es sorgt für schönes, glänzendes Fell und eine gesunde Haut. Während des Fellwechsels kann man Biotin immer zur Unterstützung geben und auch außerhalb des Fellwechsels erzielt es eine gute Wirkung, wenn man es kursmäßig einsetzt. Da es sich um ein wasserlösliches Vitamin handelt, ist eine Überdosierung kaum möglich. Ein zu viel an Vit. B7 wird einfach wieder ausgeschieden, allerdings sollte man sich an die Fütterungsempfehlungen auf den Packungen halten. Denn oft sind solche Auswirkungen auch noch nicht erforscht und wer weiß, ob nicht doch etwas passieren kann.

Biotin – wo ist es enthalten?

Meist nimmt man Nahrungsergänzungsmittel, um den Hund zum Beispiel im Fellwechsel zu unterstützen. Es gibt viele gute Präparate, die auch oft noch mit anderen Vitaminen oder Mineralstoffen angereichert sind. Vitamin B7 kommt aber natürlich auch in Lebensmittel vor. Ein paar davon zähle ich euch hier auf.

  • Ei (Eigelb)
  • Haferflocken
  • Pilze
  • Nüsse
  • Sonnenblumenkerne
  • Milchprodukte (auch Milch, ist aber für den Hund nicht relevant)
  • Leber
  • Fisch

Das Ei – am meisten diskutiert 

Das Ei ist wohl die am meisten diskutierte Biotinquelle in der Hundeernährung. Füttert man das ganze Ei, das rohe, das gekochte, nur das Eigelb, nur das Eiweiß? Ja was denn nun? Immer wieder hört man etwas anderes. Ich war auch lange etwas verwirrt, was das Ei angeht. Biotin ist nur im Eigelb enthalten. Das Eiweiß beinhaltet einen Stoff namens Avidin, der das Biotin im Eigelb bindet und somit nicht mehr verfügbar macht. Das Avidin eines Eiweiß bindet aber in etwa nur die Menge Biotin aus einem Eigelb. Also zusätzliches Biotin wird nicht gebunden. Kocht ihr das Ei, wird das Avidin unschädlich gemacht.

Allerdings gehen durch das Kochen auch andere wertvolle Inhaltsstoffe verloren. Das ist schade, denn das Ei hält für den Hund einiges bereit. Wenn ihr nur das rohe Eigelb gebt, dann hat der Hund das komplette Biotin zur Verfügung. Was macht man aber mit dem Eiweiß? Es liefert unter anderem sehr hochwertige Proteine und noch andere gute Stoffe. Vor allem die Barfer unter euch werden vom rohen Ei 1-2x in der Woche profitieren.

Mein Tipp: überlegt euch, wofür ihr dem Hund das Ei füttert. Macht ihr es für das Fell und die Haut, dann gebt nur das rohe Eigelb. Wollt ihr es als Unterstützung für eine gesunde Ernährung, dann füttert das ganze, rohe Ei und gebt Vit. B7 aus anderer Quelle hinzu. Fühlt ihr euch nicht wohl dabei, rohes Ei zu füttern, dann kocht es ab und gebt das ganze Ei.

Ein paar gute B7-Ergänzungen für euch:
*Biotin-Forte
*Anibio
*Luposan
*pahema Kräuter – Biotin plus

Biotin

Habt ihr schon Erfahrungen mit der Fütterung von Vitamin B7 oder habt ihr in der Vergangenheit auf andere Produkte zurückgegriffen?

Ich wünsche euch einen schönen Tag.

Nicole

Hier geht es zum letzten Buchstaben A

Logo

 

 

 


*wenn ihr über die Affiliate-Links etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Euch kostet das Produkt nicht mehr. Vielen Dank für die Unterstützung.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Optimized with PageSpeed Ninja